Feuer

Die fünf Wandlungsphasen Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall

Es gibt insgesamt fünf grundlegende Phänomene in der Natur, die im Altertum klar voneinander unterschieden worden sind:

Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Die Wandlungsphasen können sich prinzipiell gegenseitig erzeugen und gegenseitig überwinden. Die 5 Wandlungsphasen haben jede für sich spezifische Eigenschaften, die Ausdruck ihrer individuellen Natur sind:

Das Feuer

Alles was heiß ist, entflammbar ist, was leuchtet und Helligkeit erzeugt oder was brennt, wird der Wandlungsphase Feuer zugeordnet.

Das Feuer ist Ausdruck von Spiritualität und symbolisiert den Geist. Es kann sehr wankelmütig werden und schwankt zwischen Freude und Schwermut. Es steht daher auch für Emotionen und bewegte psychische Zustände. Es ist ein Phänomen, das dem Raum über der Erde zugeordnet wird und daher der Reinheit des Yang angehört. Das Feuer hat aber eine streuende und verbrauchende Wirkung, denn alles, was mit ihm in Berührung kommt, zerfällt. Das Feuer zehrt sogar sich selbst auf und verglimmt, wenn es nicht mit Holz gefüttert wird. Daher ist das Feuer auch ein Symbol für Abhängigkeit und Anhänglichkeit.

Das Feuer muss kontrolliert werden

Wenn das Feuer zu stark wird, dann entsteht Schaden, weil es alle Dinge vernichtet. Wenn es zu schwach wird, dann entsteht Schaden, weil alle Dinge erstarren. Das Feuer bedarf daher einer sehr genauen Einstellung, damit es nutzbar gemacht werden kann. Es muss kontrolliert werden, um Schaden zu vermeiden, es muss aber auch gleichzeitig gepflegt werden, damit das Yang nicht abbricht. Das Feuer neigt zu visionären Betrachtungen und ungewöhnlichen Sichtweisen. Das Feuer kann sehr sprunghaft sein und ist von seiner Umgebung abhängig. Das Yang-Feuer ist die Helligkeit der Flamme und die stechende Hitze. Das Yin-Feuer ist das Glimmen und die Wärme. Wie das Wasser, hat das Feuer keine feste Form und steht daher als Leerezustand zwischen den Dingen und dem Qi.

Quelle: IATCA Internationale Akademie für traditionelle chinesische Astrologie