Metall

Die fünf Wandlungsphasen Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall

Es gibt insgesamt fünf grundlegende Phänomene in der Natur, die im Altertum klar voneinander unterschieden worden sind:

Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Die Wandlungsphasen können sich prinzipiell gegenseitig erzeugen und gegenseitig überwinden. Die 5 Wandlungsphasen haben jede für sich spezifische Eigenschaften, die Ausdruck ihrer individuellen Natur sind:

Das Metall

Das Schriftzeichen Metall heißt eigentlich Gold.

Es ist etwas, das von den Menschen begehrt wird und symbolisiert daher die Begierde und die Eitelkeit. Weil es aber hoch strukturiert und hart ist, repräsentiert es aber auch Durchsetzungsvermögen und Organisationstalent. Metall ist das Symbol des Geldes und der Effektivität. Es ist etwas, das gerne versteckt wird und sich in der Natur auch unter der Erde versteckt hält. Um seine Qualitäten genießen zu können, muss man dem Metall zuerst behilflich sein. Das Yang-Metall ist das Erz im Erdboden, das erst durch Mühen und Arbeit aus der Erde freigelegt und geborgen werden muss. Das Yin-Metall ist das feine bereits bearbeitete Metall, das als Instrument oder Schmuck dem Menschen dient und daher auch nutzbar gemacht werden kann. Das Metall ist die Wandlungsphase, in der sich Feuer und Wasser friedlich begegnen, denn wenn man Metall sehr stark erhitzt, wird es zuerst formbar und später flüssig wie das Wasser. Weil das Metall für sich selbst belassen kalt ist, gehört es nach außen hin dem Yin an und nach innen hin aufgrund seiner Härte dem Yang. Das Metall ist aber auch das Symbol für Starrheit und Prinzipientreue. Seine Entschlossenheit ist einerseits hilfreich, kann aber auch zur Bedrohung werden, wenn es zu stark wird. Das Metall hat eine tiefe Zuneigung zu der Wandlungsphase Feuer, die es überwindet. Denn nur durch die Schmelzung des Feuers kann Metall nutzbar gemacht werden. Das Metall ist daher auch ein Symbol für Kooperation und Systembildung.

Quelle: IATCA Internationale Akademie für traditionelle chinesische Astrologie